Chris Weidman kämpft trotz 23 Operationen weiter: "Ich fühle mich zu einigen großen Dingen fähig"

Chris Weidman kämpft trotz 23 Operationen weiter: "Ich fühle mich zu einigen großen Dingen fähig"

Trotz des Rufs nach Rücktritt nach zwei Niederlagen gegen Ronaldo Jacare Souza und Dominick Reyes ist Chris Weidman fest davon überzeugt, dass er weiter kämpfen wird.

In einem Interview mit Ariel Helwani von ESPN sprach der ehemalige UFC-Mittelgewichts-Champion kürzlich über seine immer wiederkehrenden Verletzungen und erklärte, dass "All-American" trotz 23 Operationen im Laufe seiner beruflichen Laufbahn die Handschuhe nicht mehr aufhängen werde bald.

„Auf jeden Fall weiter kämpfen, das ist überhaupt nicht in Frage … Ich habe die Hölle durchgemacht, ich hatte 23 Operationen, aber ich fühle mich jetzt gut, ich weiß, das klingt verrückt … Ich fühle mich wie ich bin Ich bin immer noch zu großen Dingen fähig. “, sagte Weidman laut Aaron Bronsteter von TSN.

Obwohl Weidman bestätigt hat, dass er zur UFC zurückkehren wird, ist der 35-Jährige nicht sicher, in welcher Gewichtsklasse. Weidman gab sein Debüt im Halbschwergewicht letzten Monat bei UFC auf ESPN 6, wurde aber in der ersten Runde von Reyes geschlagen.

"Ich bin mir nicht sicher, ob ich auf 185 zurückkehren oder bei 205 bleiben werde", sagte Weidman.

Weidman ist 1-5 in seinen letzten sechs Kämpfen und wird derzeit nicht gewertet. Erwarten Sie, dass der UFC-Veteran im neuen Jahr ins Octagon zurückkehrt.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein