Fabricio Werdum erhält nach „substanzieller Unterstützung“ eine reduzierte Suspendierung der USADA

Fabricio Werdum erhält nach „substanzieller Unterstützung“ eine reduzierte Suspendierung der USADA

Fabricio Werdum hat einen Weg gefunden, seine Suspendierung durch die US-amerikanische Anti-Doping-Agentur (USADA) deutlich zu reduzieren.

Der frühere UFC-Schwergewichts-Champion kann Anfang April wieder an den Wettkämpfen teilnehmen, nachdem er den USADA diese ach so mysteriöse "substanzielle Hilfe" geleistet hat. Dies hatte die USADA in ihrer offiziellen Pressemitteilung am Donnerstag zu sagen.

USADA gab heute bekannt, dass Fabricio Werdum aus Redondo Beach, Kalifornien, eine Ermäßigung von 10 Monaten für seine ursprüngliche zweijährige Sperre gewährt wurde. Werdums Sperrfrist begann am 22. Mai 2018, wurde jedoch für eine gewisse Zeit gebremst, während er nicht zum Testen zur Verfügung stand und in den Ruhestand ging. Nach seiner Wiedereinstellung und Reduzierung läuft seine neue Sperrfrist am 1. April 2020 ab.

Der 42-jährige Werdum erhielt wegen erheblicher Unterstützung eine Ermäßigung von der ansonsten geltenden Sperrfrist. Gemäß den geltenden Regeln hat ein Athlet, der sich einer Sperrfrist gegenübersieht und Informationen zur Verfügung stellt, die zur Entdeckung eines anderen Verstoßes führen oder bei denen eine kriminelle oder disziplinarische Einrichtung eine Straftat feststellt, Anspruch auf eine Ermäßigung der Sanktion.

Werdum ist der zweite hochkarätige UFC-Kämpfer, dessen Aufhängung aufgrund von "erheblicher Unterstützung", die in der Vergangenheit auch als "Schnatzklausel" bezeichnet wurde, erleichtert wurde. Jon Jones 'jüngstes USADA-Verbot ging von möglicherweise vier Jahren auf nur 15 Monate zurück, auch weil er selbst erhebliche Hilfe geleistet hatte, obwohl er bestritt, jemals irgendjemanden „beleidigt“ zu haben.

Der Brasilianer hatte bereits im Mai 2018 positiv auf das anabole Steroid Trenbolon getestet, was zur Folge hatte, dass er von einem geplanten Hauptereignis-Kampf gegen Oleksiy Oliynyk ausgeschlossen wurde. Er (offensichtlich erfolglos) beantragte letztes Jahr ungefähr um diese Zeit seine Freilassung bei der UFC, aber wie in der Pressemitteilung der USADA vermerkt, hat sein Rücktritt die Aussetzung eingefroren.

Werdum hat noch zwei Kämpfe vor sich. Sein letzter Kampf endete mit einer KO-Niederlage gegen Alexander Volkov bei der UFC London, die nur zwei Monate vor seinem positiven Drogentest stattfand.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein