WBO streift Mairis Briedis im Cruisergewicht

WBO streift Mairis Briedis im Cruisergewicht

Der andauernde Streit zwischen Mairis Briedis, Krzysztof Glowacki und der WBO hat sich zugespitzt. Die Sanktionsbehörde hat Briedis den Titel im Kreuzergewicht genommen, den er in seinem umstrittenen Sieg über Glowacki behauptete, und auf die Nichteinhaltung ihres Mandats für einen sofortigen Rückkampf verwiesen.

Hoffentlich wird dies dazu beitragen, dass Briedis '(26-1. 19 KO) WBSS-Finale gegen Yuniel Dorticos endlich erreicht wird.

Der erste Kampf von Briedis und Glowacki (31-2, 19 KO) war von einigen ungeheuren Fouls auf beiden Seiten und einem wirklich schrecklichen Schiedsrichter von Robert Byrd geprägt. Briedis antwortete auf einen Hasenschlag mit einem geröteten Ellbogen, woraufhin Byrd die Runde zur festgelegten Zeit nicht abbrach und dazu führte, dass Briedis Glowacki mit einem Schuss nach der Glocke schwer verletzte. Briedis fuhr den Schwung in eine dritte Runde und forderte dabei den WBO-Gürtel.

Die Sanktionsbehörde befahl zunächst jedem, der zwischen Briedis und Dorticos gewonnen hatte, sich sofort gegen Glowacki zu verteidigen. Wie sie jedoch in ihrer Erklärung darlegten, war die Wartezeit für Glowacki inakzeptabel, und sie verfolgten stattdessen den Rückkampf. Infolgedessen werden im WBSS-Finale nur noch die WBC- und IBF-Bänder auf dem Spiel stehen.

Was den WBO-Gürtel betrifft, werden sie vermutlich # 1 Glowacki vor Lawrence Okolie # 2 stellen. Theoretisch ist nichts dagegen einzuwenden, wenn jemand gegen Briedis oder Dorticos gewinnt.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein